150 Jahre Rudolf Diesel

Am 18. März 2008 wurde Rudolf Diesels 150. Geburtstag gefeiert. Wohl kaum eine Erfindung hat die letzten Jahrzehnte so geprägt wie die seines Dieselmotors. Doch den Siegeszug bekam der Sohn eines Buchbinders selbst nicht mehr mit. Diesel starb 1913 unter ungeklärten Todesumständen bei der Überfahrt von Antwerpen nach London.

Als Rudolf Diesel am 27. Februar 1892 Patent für eine „neue rationelle Wärmekraftmaschine“ anmeldete, war dem Ingenieur wohl nicht bewusst, dass in rund 120 Jahren jeder zweite Neuwagen mit einem Dieselmotor ausgestattet sein wird. 1897 wurde aus der angemeldeten grauen Theorie schließlich ein funktionstüchtiger Motor, der den Wirkungsgrad einer Dampfmaschine bei weitem übertraf. Statt 12 Prozent, dem Maximum der damaligen Dampfmaschinen, brachte es der erste Dieselmotor auf 26 Prozent.

Für manche stellt die Erfindung Rudolf Diesels einen bedeutenden Faktor in der Industrialisierung dar. Für andere ist der Dieselmotor der Antrieb der heutigen Weltwirtschaft. Schließlich werden entsprechende Motoren in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt, zum Beispiel

  • Kraftwerke
  • Schiffe
  • Lastwagen
  • Personenwagen
  • Flugzeuge

Siegeszug des Dieselmotors im Pkw-Bereich mit Verzögerung

Obwohl der Dieselmotor unter Experten schon zur damaligen Zeit als Antrieb der Zukunft galt, dauerte der Siegeszug noch einige Jahre. Erst rund 40 Jahre nach erfolgreicher Herstellung wurde 1936 das erste Auto in Serie mit dem Motor mit Selbstzündung ausgestattet. Bis der Dieselmotor wirkliche Erfolge beim Einbau in Pkws feiern konnte, waren zudem diverse Weiterentwicklungen notwendig, die den Motor leiser und sauberer machten.

Rudolf Diesel war ein Pionier seiner Zeit, der mit seiner Erfindung die Zukunft nachhaltig geprägt hat. Der nach ihm benannte Motor machte ihn unsterblich. Doch den wirklichen Durchbruch seiner Erfindung erlebte Diesel nicht mehr. 55-jährig kam er 1913 ums Leben. Die Umstände seines Todes sind dabei ungeklärt. Am wahrscheinlichsten gilt, dass sich Diesel selbst das Leben nahm. Denn trotz der damaligen finanziellen Erfolge hatte er mit Schulden zu kämpfen.

Viele Veranstaltung zum 150. Jahrestag von Rudolf Diesel

Zum 150. Geburtstag von Rudolf Diesel hat es im Deutschen Museum in München eine Sonderausstellung im Verkehrszentrum zum Leben und Wirken des Erfinders gegeben. Dort ist Diesels erster funktionsfähiger Motor ausgestellt. Mit den modernen Dieselmotoren von heute hat das Ungetüm nur noch wenig zu tun, auch der Wirkungsgrad hat sich deutlich verbessert. Er liegt nun bei über 50 Prozent – Mehr holt kein Motor aus einem Kraftstoff heraus.

Die Ausstellung war als Wanderausstellung konzipiert und daher zuvor auch im MAN-Museum in Augsburg zu sehen. In der Stadt, in der Diesel seine Ausbildung absolvierte, gab es zudem diverse Konzerte, Lesungen und einen Festakt. Für die unterschiedlichen Veranstaltungen hat sich Augsburg viel Zeit genommen. Das Programm zum 150. Geburtstag begann bereits am 15. März 2008 mit einem Film über Diesel und endete am 6. Juli 2008 mit der Veranstaltung „Diesel bewegt – Augsburg läuft mit Diesel“, einem Lauf für Augsburger Firmen, Schulen und Einzelläufer.

Ein weiterer Höhepunkt war der Aktionstag Diesellokomotive am 24. März 2008. Hierzu wurden im Historischen Bahnpark neben dieselbetriebenen Lokomotiven auch Traktoren, Busse, Lastwagen und Triebwagen gezeigt.